Nationalgalerie Berlin: “Kriegsverloren und wiedergewonnen”

Julius Hübners „Ruth und Naemi“

von: 29.02.2008 bis: 12.05.2008

RuthundNaemi-unrestauriertAnlass der Ausstellung ist das wiedergefundene und nun restaurierte Gemälde „Ruth und Naemi“ von Julius Hübner (1806-1882). Seit 1945 galt das Gemälde als Kriegsverlust. Erst 2005 wurde es auf einem Berliner Flohmarkt entdeckt und an die Nationalgalerie zurückgegeben (ZDF Beitrag).

Das von Amelie von Hoff frisch restaurierte Werk wird räumlich wie argumentativ im Mittelpunkt dieser Kabinettausstellung stehen. Julius Hübner, dessen Name heute allenfalls noch im Zusammenhang mit der Düsseldorfer Malerschule bekannt ist, wird mit einer Werkauswahl vorgestellt. In einer zweiten Abteilung wird die Entstehungsgeschichte des Bildes sowie dessen Rezeption in der Kunst des 19. Jahrhunderts aufgezeigt.

Durch eine Fotodokumentation der Restaurierung wird zudem ein wesentlicher Arbeitsprozess im Museumsumfeld nachvollziehbar, der Besuchern sonst verborgen bleibt.

Diese Kabinettausstellung war auch Anlass zu einer Zusammenkunft zahlreicher Nachfahren von Julius Hübner zu einem gemeinsamen Ausstellungsbesuch.

CHRISTIES Auktion: Hübners ‚Bildniß des kleinen Adolph Jeremias‘

Heute 31.1.2000 werden in Düsseldorf Gemälde aus der Sammlung Georg Schäfer, Schweinfurt veräußert, um den Museumsneubau zu finanzieren. Aufgerufen wird auch ein Hübner:

1845-Junge mit Weinglas JULIUS HÜBNER 504x627 safeIn seinem Wvz 48 schreibt JH: „Bildniß des kleinen Adolph Jeremias“, den ich auf der Straße aufgefunden, als Page mit einem Becher Rheinwein. 1845 ausgestellt in Hannover – später in Bremen – gekauft von Hrn v. Speck in Leipzig 40Frd’or
eine Copie im Besitz der Mutter des Knaben in Dresden, später bei Arnold Kunsthdlg.

Mehr in unserem webMUSEUM.

Buchveröffentlichung: Julius Hübner: Leben und Werk eines Malers der Spätromantik

Dr. Birgid Monschau-Schmittmann hat im Herbst 1993 ihre Dissertation zu Julius Hübner in einem äußerst hilfreichen Buch vorgelegt.

JH-Buchtitel-Monschau 1-2-www

Es ist eine sehr umfassend und mit viel Recherche zusammengetragene Arbeit, die eine Momentaufnahme des Wissens um das OEuvre von Julius Hübner liefert und wichtige Themen herausgreift und exemplarisch vertieft. Ein „must“ für jeden, der sich mit dem Künstler Julius Hübner und der Düsseldorfer Malerschule beschäftigt.

Bonner Studien zur Kunstgeschichte, Band 7,
LIT Verlag Münster, Hamburg  |  ISBN 3-89473-559-7 (vergriffen)

 

webMUSEUM

 

Festschrift: „Weil ich ein Maler bin soll ich nicht dichten …“

Zu Julius Hübner als Buchillustrator und Poet.

Konrad Renger setzt sich in dem lesenswerten Beitrag von 1984 kritisch mit der Buchillustration und Dichtung von Julius Hübner auseinander.
Renger Festschrift 1984In seiner Festschrift zum 50 jährigen Bestehen des „ERASMUS ANTIQUARIAAT EN BOEKHANDEL, Amsterdam“ liefert er zugleich ein Verzeichnis aller Illustrationen von Julius Hübner.

Download Festschrift (pdf)

(mit freundlicher Genehmigung Erasmus Antiquariaat en Boekhandel B.V.)

Julius Hübner auf der Mathildenhöhe Darmstadt

22.7.-9.9.1979 Die Düsseldorfer Malerschule zu einem Abstecher auf der Mathildenhöhe in Darmstadt.

1979 Sticker

Dieser Sticker war jahrelang Zierde an Mutter Hübners Auto 😉

Eine Umfassende Werkschau der Düsseldorfer Malerschule; zunächst in Düsseldorf, dann in Darmstadt. Darin von Hübner zu sehen:
Die beiden wichtigen Werke: „Jung Düsseldorf“ (1839) und Pauline Hübner (1829)
Mehr dazu in unserem webMUSEUM.

Versteigerungskatalog Köln 1912 …….. aus der Slg. Julius Hübner

Fundstück !

Katalog 1912

Diesen Katalog der Versteigerung von Teilen der Sammlung von Julius Hübner am 12. März 1912 bei Lempertz in Köln entdeckten wir bei Recherchen in Heidelberg. Er liefert neben einer großen Zahl von Werken von Künstlerkollegen wichtige Zusatzinformationen zum Werkverzeichnis von Julius Hübner.

 

 

Diesen Katalog online nutzen
(Digitale Universitätsbibliothek Heidelberg)

Ausstellung 1883 in Berlin: Gedächtnisausstellung Julius Hübner

Eine umfangreiche Werkschau im Verein Berliner Künstler, Kommandantenstraße 77-79, Berlin, zusammengestellt von Julius Hübners Sohn Eduard Hübner.

Katalog: 1883 Titel Katalog Gedächtnisausstellung JH im Verein Berliner Künstler

Ausstellung des Vereins Berliner Künstler zu Berlin.
„Werke von Julius Hübner (1806-1882).
Mit einer Einleitung von Eduard Hübner.
Gedächtnisausstellung zu Ehren des Künstlers.
Berlin 1883
Ernst Siegfried Mittler & Sohn,
Königliche Hofbuchhandlung.

 

(Die Räume der Nationalgalerie standen wegen der XVI Sonderausstellung und der anschließenden Aufnahme der in den königlichen Besitz übergegangenen Raczynskischen Gemäldegalerie nicht zur Verfügung.)

 

webMUSEUM

 

Ausstellung 1883 in Hübners Atelier

„Julius Hübner“
Ausstellung (8.1.1883) im Canalettosaal (Hübners letztes Atelier) auf der Brühl’schen Terrasse
„Zum Besten des Künstlerunterstützungsvereins“.

Ein Katalog zur Ausstellung gab es nicht. Die Ausstellung zeigte ein breites Spektrum seines Schaffens, der Schwerpukt lag aber auf den Handzeichnungen.

webMUSEUM