Briefe von Julius Hübner gesucht

In unserer Sammlung werden nach und nach hunderte von interessanten Briefen von Julius Hübner und seinem Umfeld transkribiert und ausgewertet. Sollten Sie weitere Briefe und Autographen zu Julius Hübner haben, so freuen wir uns über Ihren Hinweis, den wir selbstverständlich vertraulich behandeln. Denn wir möchten auch mit Hilfe der Korrespondenz  die Zusammenhänge noch besser kennenlernen.

Advertisements

Autogrammwunsch anno 1880

Auch 1880 gab es schon Autogrammjäger …

Julius Hübner beantwortete den Autogrammwunsch eines Unbekannten mit diesem selbstironischen Spruch:

 

1880-02 Autograph

„Ein Autograph? Wohlan es sei! –

Doch will ich meinem Spruche treu verbleiben,

denn immer sagt‘ ich, und ich bleib‘ dabei:

‚Maler sollten nur mit dem Pinsel schreiben!‘

 .

Julius Hübner.

geb. zu Oels in Schlesien

am 27. Januar 1806.

 .

Dresden 28. Febr. 1880.“

 


 

Dieses Blatt hat uns Musikantiquar Wolfgang Stöger aus Köln im Rahmen der RHEIN-MAIN Antiquaria übereignet, da er von unserem Engagement rund um Julius Hübner begeistert und davon überzeugt ist, „dass dieses Kleinod bei uns sehr gut aufgehoben sei“. Wir danken ihm dafür ganz besonders herzlich.

.
Stoeger_logo_RGB_500px

Frohe Weihnachten !

Wir wünschen allen Freunden von Julius Hübner ein Frohes Weihnachtsfest mit seinem Tannenbaum!

Julius Huebner Sayn-Wittgenstein Brief 1856 Collage safe

Autograph (1856) von Julius Hübner an Carolyne zu Sayn-Wittgenstein, der Lebensgefährtin von Franz Liszt.

Wir untermalen diesen Wunsch mit der Illustration eines Weihnachtsbriefes von Julius Hübner, den er 1856 an Carolyne zu Sayn-Wittgenstein, geb. v. Iwanowska, der Lebensgefährtin von Franz Liszt richtete.
Mittelpunkt des Briefes sind zwei große Zeichnungen „Carl und Friedrich“, die er im Januar 1856 nach seinen beiden Oelgemälden (Carl V. in Juste und Friedrich der Große) in ihrem Auftrag für sie angefertigt hatte.

Carl und Friedrich b&w safe

Julius Hübner: Carl V im Kloster San Yuste und Friedrich II in Sanssouci (Oelgemälde von 1855) Klassik Stiftung Weimar

Diese beiden Zeichnungen sind von ihm im Tannenbaum erkennbar angedeutet worden.

Dieser Autograph wurde uns von einem privaten Sammler in diesen Wochen angeboten. Wir freuen uns, dass er nun rechtzeitig zu Weihnachten Bestandteil unserer Sammlung ist.

webMUSEUM